101-0278-00L  Hochwasserschutz

Semester Frühjahrssemester 2017
Dozierende R. Boes, H. P. Willi
Periodizität jährlich wiederkehrende Veranstaltung
Lehrsprache Deutsch


Kurzbeschreibung Konzepte und bauliche Massnahmen zur Verhinderung bzw. Verminderung von Hochwasserschäden sowie erfolgversprechende Methoden zur Umsetzung einer ganzheitlichen Planung in der Praxis.
Lernziel Kennenlernen der Prozesse, die zu Hochwasserschäden führen, der verschiedenen Konzepte und baulichen Massnahmen, mit denen sie verhindert bzw. vermindert werden können sowie erfolgversprechende Methoden zur Umsetzung der Planung in der Praxis.Integrales Risikomanagement.
Inhalt Erläuterung der massgebenden Prozesse: Überflutung, Auflandung, Übersarung, Seiten- und Tiefenerosion, Murgänge.
Konzept der differenzierten Schutzziele für verschiedene Landnutzungen (von Naturland bis Industriegebiet).
Grundsätzliche Möglichkeiten des Hochwasserschutzes.
Raumplanung auf der Basis von Gefahrenzonen.
Klassische Massnahmen gegen Hochwasserschäden an Beispielen (Kapazitätserhöhung, Entlastungsbauwerke, Rückhaltbecken, Flutmulden, Polder).
Objektschutz als weiterführende Massnahme.
Unterhalt.
Betrachtung des Überlastfalls, Notfallmassnahmen.
Schadenbestimmung und Risikoabschätzung.
Umgang mit dem verbleibenden Risiko.
Zielkonflikte bei der Umsetzung der Massnahmen.
Angepasste Vorgehensweise.
Bearbeiten von Fallstudien in der Gruppe.
Exkursion.
Skript (kein Skript zur Vorlesung)
Literatur Richtlinien und Wegleitungen der zuständigen Schweizer Bundesämter (insbesondere Bundesamt für Umwelt, BAFU)